BLOG PAGE

7. September 2017

Adipositas und Anorexia nervosa, Teil 2

L'homme, qui marche (1960)

Anorexia nervosa bei Alberto Giacometti

Die Magersucht Figuren des Schweizer Künstler Alberto Giacometti, der als wichtigster Bildhauer des 20. Jahrhunderts gilt und schon zu Lebzeiten kultisch verehrt wurde, gaben viele Rätsel auf . mehr lesen...

7. September 2017

Adipositas und Anorexia nervosa, Teil 1

Madonna mit Kind (1965)

Adipositas bei Fernando Botero

  Vergleich Fernando Botero und Alberto Giacometti: Der Unterschied könnte nicht grösser sein. Die Skulpturen und gemalten Figuren des kolumbianischen Gegenwart-Künstlers Fernando Botero und des 1966 vertorbenen schweizer Künstlers Alberto Giacometti stehen in krassem Gegensatz zu einander: bei Botero sind alle unglaublich dick, bei Gicamoetti sind sie teilweise so dünn, dass man schon am Wahrnehmungsvermögen des Künstlers zweifeln könnte. mehr lesen...

1. Oktober 2017

Lucas Cranach und die Reformation

Katharina Luther (von Bora)

Die Reformation in Deutschland

2017 feiern wir das 500 jährige Jubiläum der Reformation. Mann des Wortes: Martin Luther als theologischer Vordenker. Frau des Managements: Katharina Luther als wichtige Stütze im Haus. Mann der Bilder: Lucas Cranach als Freund und Reformations-Beschleuniger.   mehr lesen...

19. Oktober 2017

Der Tulpen-Crash

Tulipomanie, 1640, Allegorie der Tulipomanie (aus Privatsammlung) wikipedia

Das Tulpenfieber

  Die Tulipomania (1640), ein Gemälde vom flämischen Renaissence Maler Jan Breughel dem Jüngeren, ist eine Allegorie/Persiflage auf den Tulpenwahn. Das Gemälde bezieht sich auf das Tulpenfieber in den Niederlanden in den Jahren 1633-1637. Alle Spekulanten, Händler, Käufer, Betrogenen, Advocaten, etc, sind als Affen dargestellt, denn der Affe galt in der Renaissence als Sinnbild für menschliche Dummheit und Gier. Breughel der Jüngere, wie auch sein Vater Breughel der Aeltere waren bekannt für ihre Allegorien und sozialkritischen Werke. mehr lesen...

29. Oktober 2017

Camera obscura

Der Astronom, Jan Vermeer, 1669 gemeinfrei, de.wikipedia.org

Hat Jan Vermeer eine camera obscura verwendet?

Am Abend des 26. Oktober 2017 fand im „ZOTT Art Space“ in München eine Veranstaltung statt, bei der es um die Frage ging, ob der niederländische Barock Maler Jan Vermeer (1632-1675) ev. die Camera obsura als Hilfsmittel benutzt haben könnte, um in seinen Bildern diesen speziellen Touch von Weichheit, kombiniert mit den für ihn typischen speziellen Lichteffekten, erzielen zu können.   mehr lesen...

4. November 2017

Banksy

Street art Banksy

Street Art Kunst eines Phantoms

Banksy ist meines Erachtens einer der kreativsten und herausragendsten Künstler der heutigen Zeit. Niemand weiss genau, wer Banksy eigentlich ist. Aber mittlerweile scheint gesichert, dass es sich um einen Mann handelt, der unter Pseudonym arbeitet. Er stammt aus Bristol, GB. Noch immer versucht er seine Identität geheim zu halten. Sein Gesicht ist jedenfalls bis heute im Netz (Nov. 2017) noch nicht aufgetaucht. Banksy ist ein Phänomen. Er teilt sich nur mit seinen an öffentlichen Gebäuden rund um die Welt gesprayten und gemalten Werken und neurdings auch mit Objekten mit. mehr lesen...

20. November 2017

Herbstgrüsse

Adolf Dietrich, Stilleben mit Kürbissen und Vögeln

Herbstgrüsse

Die von Ende Oktober bis weit in den November anhaltenden milden Temperaturen, gepaart mit vielen Sonnenstunden, bescherten uns heuer (2017) einen richtig goldigen Herbst, der uns mit seiner Farbenpracht noch lange zu verzaubern vermochte. Das Thema „Herbst“ war auch während Jahrhunderten in der Kunst beliebt. Landschaftsgemälde und Stilleben vieler Epochen zeugen davon. Ein besonders schönes, erheiterndes Bild des Herbstes ist das vor Lebensfreude und Leuchtkraft sprühende Gemälde des Schweizer Malers Adolf Dietrich. (1877-1957), Mitbegründer der Neuen Sachlichkeit. mehr lesen...

7. Dezember 2017

Die Frau in Gold

Adele Bloch-Bauer I, 1907, Gustav Klimt

Die Restitution des Gemäldes "Adele Bloch-Bauer I"

  Zu Beginn des 20. Jahrhunderts beauftragte und bezahlte der Wiener Zuckerbaron Ferdinand Bloch_Bauer den Wiener Künstler Gustav Klimt, ein Portrait seiner Frau Adele zu malen. Klimt erstellte das Gemälde 1907 und nannte es „Adele Bloch-Bauer I“. Es wurde auch als „die Frau in Gold „ oder „die Goldene Adele „bekannt, weil Klimt sein beliebtes Stilmittel, Gold zu verwenden, hier besonders grosszügig zum Einsatz brachte. mehr lesen...