20. Jahrhundert

Die Restitution des Gemäldes „Adele Bloch-Bauer I“

 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts beauftragte und bezahlte der Wiener Zuckerbaron Ferdinand Bloch-Bauer den Wiener Symbolismus Künstler Gustav Klimt, 2 Portraits seiner Frau Adele zu malen, als diese 25 war. Das eine Gemälde mit dem Titel „Adele Bloch-Bauer I“ (1907 erstellt) wurde später auch als „die Frau in Gold „ oder „die Goldene Adele „ bekannt, weil Klimt sein beliebtes Stilmittel, Gold zu verwenden, hier besonders grosszügig zum Einsatz brachte.

Obwohl im Besitz der jüdischen Familie Bloch-Bauer, wurde das Bild an mehreren Orten ausgestellt. Es hing aber wieder in einem der Salons des Hauses Bloch-Bauer in Wien, als 1938 die Nationalsozialisten in der österr. Hauptstadt einmarschierten und mit ihren vielen Schikanen und später schrecklichen Verbrechen gegenüber der jüdischen Bevölkerung begannen. Vorerst kam es zu Hausdurchsuchungen und Beschlagnahmung von Wertgenständen. Davon wurden auch die Bloch-Bauers nicht verschont. Ihr ganzes Vermögen wie auch die Kunstsammlung mitsamt dem Adele Bauer Gemälde wurden ihnen in einer Enteignungsaktion weggenommen und dann verkauft (das Bild wurde somit zur Raubkunst der Nazis). Gekauft wurde es vom österr. Staat.

Im Zusammenhang mit den Wiedergutmachungs-Versuchen nach Kriegsende kam es währen der Aufarbeitung unter anderem zu den sogenannte Restitutionen: man begann die gefundenen Kunstgegenstände, die nachweislich geraubt wurden, den rechtmässigen Besitzern zurückzugeben.

 

Obwohl es sich beim Gemälde Adele Bloch-Bauer um Raubgut handelte, blieb das Bild im Besitz des österreichischen Staates und wurde während fast 60 Jahren in der österr. Galerie im Schloss Belveder ausgestellt, denn der österr Staat nahm sich das Recht, das Bild dem Publikum als eines der bedeutendsten Werke ihres berühmten Klimt’s und des österr. Jugendstils vorzuführen. Das Gemälde wurde als Hauptattraktion zum regelrechten Publikums-Magneten. Nicht wenige sprachen sogar von der österreichischen „Mona Lisa“

Dank Hilfe des Publizisten Hubertus Czernin und des Anwalts Schoenberg, wie auch der Mithilfe von Maria Altmann, einer Nichte von Adele Bloch-Bauer, fand das Gemälde nach 8 Jahren juristischen Kampfes gegen die Republik Österreich doch noch zurück zu den Erben.

Einmal im Besitz der Erben, wurde das Bild vom US amerik. Kosmetik Erben Ronald. S. Lauder zum Preis von 135 Mio US Dollar gekauft. Er liess das Bild im Juni 2006 in der von ihm mitgegründeten „Neuen Galerie“ in Manhatten, New York, aufhängen, wo man es seither im Rahmen von österreichischer und deutscher Kunst um 1900 bewundern kann.

Maria Altmann erlebte 2006 noch die Rückgabe der Bilder und starb 2011 im Alter von 94 Jahren.

Der Film: Die Frau in Gold

Simon Curtis brachte 2015 das US-amerik. Filmdrama „Die Frau in Gold“ heraus.

Obwohl der Spielfilm eine wahre Restitutionsgeschichte behandelt, hält sich der Plot nicht vollumfänglich an die Tatsachen. Trotzdem ist der Film sehenswert und gut. Helen Mirren spielt Maria Altmann.

 

Das Buch (2015): Der gestohlene Klimt

Elisabeth Sandmann behandelt in ihrem Buch dasselbe Thema: sie erzählt die Geschichte dieser verspäteten Restitution, einer der grössten Kunstskandale des 20. Jahrhunderts.

 

Das ganze Bild :
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Adele_Bloch-Bauer_I_Gustav_Klimt01.jpg

Weitere Details
https://de.wikipedia.org/wiki/Adele_Bloch-Bauer_I

7. Dezember 2017

Die Frau in Gold

Adele Bloch-Bauer I, 1907, Gustav Klimt

Die Restitution des Gemäldes "Adele Bloch-Bauer I"

  Zu Beginn des 20. Jahrhunderts beauftragte und bezahlte der Wiener Zuckerbaron Ferdinand Bloch_Bauer den Wiener Künstler Gustav Klimt, ein Portrait seiner Frau Adele zu malen. Klimt erstellte das Gemälde 1907 und nannte es „Adele Bloch-Bauer I“. Es wurde auch als „die Frau in Gold „ oder „die Goldene Adele „bekannt, weil Klimt sein beliebtes Stilmittel, Gold zu verwenden, hier besonders grosszügig zum Einsatz brachte. mehr lesen...

7. September 2017

Adipositas und Anorexia nervosa, Teil 1

Madonna mit Kind (1965)

Adipositas bei Fernando Botero

  Vergleich Fernando Botero und Alberto Giacometti: Der Unterschied könnte nicht grösser sein. Die Skulpturen und gemalten Figuren des kolumbianischen Gegenwart-Künstlers Fernando Botero und des 1966 vertorbenen schweizer Künstlers Alberto Giacometti stehen in krassem Gegensatz zu einander: bei Botero sind alle unglaublich dick, bei Gicamoetti sind sie teilweise so dünn, dass man schon am Wahrnehmungsvermögen des Künstlers zweifeln könnte. mehr lesen...

7. September 2017

Adipositas und Anorexia nervosa, Teil 2

L'homme, qui marche (1960)

Anorexia nervosa bei Alberto Giacometti

Die Magersucht Figuren des Schweizer Künstler Alberto Giacometti, der als wichtigster Bildhauer des 20. Jahrhunderts gilt und schon zu Lebzeiten kultisch verehrt wurde, gaben viele Rätsel auf . mehr lesen...

30. Mai 2017

Faszination Berg

Der Berg, Symbol der Kraft

Ferdinand Hodler Anselm Kiefer Rudolf Stingel Ernst Ludwig Kirchner Ferdinand Hodler  (Schweizer Maler des Symbolismus und Jugendstils, geb. 1853 -1918)
Hodler hat es verstanden, unsere Schweizer Berge auf eindrückliche, wunderbare Weise zu malen. ... mehr lesen...

11. April 2017

Das schwarze Quadrat von 1915

Schwarzes Quadrat von Malewitsch Kasimir

Beginn und Ende des Suprematismus

1915, 2 Jahr vor der russischen Revolution von 1917, malte der russische Künstler Kasimir Malewitsch sein 1. schwarzes Quadrat auf hellem Grund, dem noch weitere folgten. Damit wandte er sich radikal ab von allen Vorbildern. 1915 präsentierte er das Bild auf der „Letzten Futuristischen Ausstellung 0.10“ und meinte dazu: ... mehr lesen...

16. September 2016

Avantgarde in New York

Avantgarde, Surrealismus und abstrakter Expressionismus in den Vereinigten Staaten (New York), erste Hälfte 20. Jahrhundert August 2016 : Besuch der Ausstellung „Sonja Sekula, Max Ernst, Jackson Pollock and friends“ im KKL Luzern (Kunst und Kongresshaus Luzern)... mehr lesen...

//]]>